Die „Lerninsel 4.0“ der VHS-BILDUNGSWERK GmbH

Das Projekt „A 4.0 – betriebliche Bildung für die Industrie 4.0“ verfolgt vordergründig das Ziel, die KMU in der Metall- und Elektro-Industrie Westthüringens bei der Qualifizierung des Ausbildungspersonals zu beraten. Sie werden dabei unterstützt, in ihrem Wirkungskreis die für den Digitalisierungsprozess geforderten Fähigkeiten und Fertigkeiten – wie z. B. die Befähigung zum Selbstlernen –  an Auszubildende kontinuierlich vermitteln zu können. Mit der Beratung zur methodisch-didaktischen Weiterbildung der betrieblichen Akteure durch das Projektteam werden Impulse für eine zeitgemäße Ansprache zukünftiger Auszubildender geknüpft, um junge Menschen in einer dualen Ausbildung in den Berufen der M+E-Industrie anforderungsgerecht ausbilden zu können.

Die Lerninsel als prozessorientierte Lernmethode in der betrieblichen Ausbildung stellt dabei eine Lösung der genannten Anforderungen im Kontext von Industrie 4.0 dar. Anhand einer Lerninsel werden im ersten Schritt die Ausbilder/-innen informiert, wie  Sie Ihre Auszubildenden beispielsweise zum selbstgesteuerten Lernen und damit zum lebenslangen Lernen führen können. Die veränderten Anforderungen an das Bildungspersonal – weg vom klassischen Lehrmeister/-in hin zu einem Lernbegleiter/-in, Moderator/-in, Coach/-in, Problemlöser/-in und Qualifizierer/-in – werden durch das Projektteam vermittelt. Im zweiten Schritt werden auch Auszubildende von der Lerninsel profitieren können, indem sie die Lerninsel als prozessorientierte Lernmethode kennenlernen und so Einblicke in eine Betriebliche Ausbildung 4.0 erhalten.


Unterstützung durch das Projekt:

Anhand der Lerninsel in der VHS-BILDUNGSWERK GmbH wird eine vernetzte Produktion simuliert.  Kooperierende KMU werden für Transformationsprozesse in ihren Unternehmen beraten. Alle Bildungsakteure können in der Lerninsel erste Erfahrungen zu 4.0 Prozessen erleben.